Massenmord an Delphinen in Japan

fe*Fotoquelle: Feelgreen.de 

Jedes Jahr  gehen furchtbare Bilder um die Welt: Im Walfangdorf Taiji werden Delphine in eine Bucht getrieben um diese bestialisch abzuschlachten. Darunter befänden sich Familienverbände mit trächtigen Weibchen und viele Delphin-Babys. Die „schönsten“ Tiere werden an Delphinarien verkauft, der Rest wird abgeschlachtet. Ein sehr lukratives Geschäft für die „ Massenmörder“ die an der Treibjagt beteiligt sind.

 Der Oscar nominierte Dokumentarfilm „ die Bucht“ hat weltweit für einen Aufschrei unter Tierfreunden gesorgt. In dem Film wurde auf die unbeschreiblich grausame Tierquälerei öffentlich hingewiesen. Eine Welle der Empörung ging seitdem rund um den Erdball. Tierfreunde und Medien versuchen durch mediale Auftritte, Petitionen und Protestaktionen die Menschen & die Regierung in Japan zum Umdenken zu bewegen.  Japan setzt die Treibjagt unbeirrt fort und rechtfertigt dies offiziell als Tradition. Delphine werden in die Bucht getrieben um diese regelrecht abzuschlachten. Das Meer ist tief rot gefärbt.

Jene die nicht abgeschlachtet werden, die „ schönsten“ Exemplare werden verkauft. Diesmal befindet sich nach Auskunft der Tierschutzorganisation Sea Shepherd auch ein schneeweißes Albino-Delphin-Baby darunter. Sollte das Tier die tagelangen Torturen überleben, dürfte der Verkaufspreis bei einer halben Million Dollar liegen, beklagte das deutsche Wal- und Delphinschutz-Forum (WDSF). «Das brutale Treiben muss sofort und auf Dauer beendet werden», sagte WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller.

 Tausende Protestbriefe haben die japanische Regierung bereits bekommen, dennoch müssen jährlich rund 20.000!!!! Delphine ihr Leben lassen. Setzen auch wir gemeinsam ein Zeichen und versuchen wir diesen Wahnsinn zu stoppen.

 

Warenkorb

 x 
Ihr Warenkorb ist noch leer.

Login

Newsletter

Zum Newsletter anmelden:

Spende über PayPal

Bitte unterstützen Sie uns

Amount: 

Wunschzettel